Offener Brief Ellerbrock

Offener Brief! Dr.rer.nat.Heide Ellerbrock Berlin, 29.5.22

Sehr geehrte Frau Senatorin Jarasch!
Sehr geehrter Herr Senator Geisel!
Sehr geehrter Bezirksbürgermeister von Dassel!
Sehr geehrte Mitglieder (w,m,d) des Abgeordnetenhauses Berlin!
Sehr geehrte Mitglieder (w,m,d) der Bezirksverordnetenversammlung!

Bevor Sie über ein kostspieliges Planfeststellungsverfahren zur Errichtung eines Flussbades oder über weitere Fördergelder für das Projekt befinden, lesen Sie bitte den Kommentar zum Abschlussbericht 2017-2021 des Vereins Flussbad

Leserbriefe zu Museumsinsel: „Flussbad-Projekt“ soll deutlich günstiger werden

Dr. Heide Ellerbrock vom 20.03.2022

Diese Aussage verschönt doch Tatsachen. Im Febr. wurde bekannt, dass Berliner Gewässer nicht die WRRL bis 2027 einhalten können, 503 Mio. € Strafzahlung ansteht. Das Klärwerk Schönerlinde muss für 50 Mio. nachrüsten, damit die Bäder an der Havel offenbleiben können. Im Innenstadtbereich läuft an 18 Stellen die Mischkanalisation ungeklärt ein, ebenso das ungeklärte Regenwasser, vermengt mit Keimen und Parasiten des Ratten-, Hundekots etc. Die bisherigen Filter haben schon die Reinigung des Kanals nach eigenen Aussagen nicht geschafft, jetzt geht es vereinfacht? Hoffentlich sind die E-Coli-Frühwarnmessungen nicht nur wieder einziges Kriterium für Wasserqualität. Diese Verschleierung hat dem Verein schon die Millionenförderung eingebracht.

Offener Brief an das Abgeordnetenhaus

Berlin, 08.03.2022 von Dr.rer.nat. Heide Ellerbrock

Betrifft: Projekt Flussbad (FB), Haushaltsplan 2022/23, Bd.12 :  1. Treppenzugang, 2. Wasserqualität, Spree und Spreekanal (Punkt 2 behandle ich in einem gesonderten Schreiben)

Sehr geehrte Abgeordnete (w,m,d) im Ausschuss Stadtentwicklung und Wohnen, 2022!

Warum schreibe ich ihnen? In ihrem Haushaltsplan für 2022/23 gibt es eine Reihe von offenen Fragen, die ich ihnen am Ende der Mail stelle. Einige Fakten werden auch in der Presse unklar dargestellt. Durch meine Akteneinsicht kann ich Sie hoffentlich mit direkten Zitaten aus den durchgesehenen Unterlagen wieder erinnern oder vertraut machen. Bitte überlegen Sie gut, für welche Maßnahmen Sie noch vorhandene Steuergelder investieren wollen. Es wäre zu überlegen: Eine Rückzahlung von Fördergeldern könnte vor Millionen von Baukosten z. B. für das Flussbad mit ungewissem Ausgang schützen. Der Vorgang der Rückzahlung wäre nicht neu!

Offener Brief, Berlin Dez.2021

Sehr geehrte Frau Giffey, sehr geehrte Frau Jarasch,
sehr geehrter Herr Dr. Lederer!   (mit der Betitelung halte ich mich im Moment noch zurück) 

Seit mehr als zwanzig Jahren verweilen Sie in unserer Stadt Berlin, dennoch scheinen Ihnen als zukünftige Entscheider*innen die umfangreichen Diskussionen um ein Flussbad im Spreekanal unbekannt.  Wenn Sie als Koalitionäre im Vertrag, in Dez. 2021, von einem Flussbad im Spreekanal sprechen, für das Sie umliegende Anlagen verbessern wollen, dann bin ich fassungslos. Sie sollten wissen, dass ein Bad im Kanal noch gar nicht existiert und es ein solches aufgrund unzureichender Wasserqualität und zahlreicher anderer Hindernisse in absehbarer Zeit nicht geben kann!

Flussbad Berlin : Es fehlen Gutachten und Machbarkeitsstudie - Leserbrief Ellerbrock

Zum Artikel „ Flussbad Berlin : Es fehlen Gutachten und Machbarkeitsstudie“ vom 26. April 2021

Nach sieben Jahren fällt endlich den Behörden auf, dass Gutachten für das Projekt Flussbad fehlen. Zur Förderung sind über 5 Mio Finanzmittel vom Bund und erhebliche Steuergelder vom Land Berlin geflossen. Für nichts. Der Verein Flussbad hat bis heute kein umsetzbares Konzept für die Wasserreinigung vorlegen können, was er selbst eingesteht.