Flussbad Berlin Eine coole Idee vor dem Untergang - Kommentar

RBB 24 vom 14.07.2002 von Torsten Mandalka

Das Projekt Flussbad Berlin an der Museumsinsel hat schon Millionen gekostet. Viel besser sind die Aussichten auf eine Realisierung dadurch nicht geworden. Nun kommt eine fragwürdige Auftragsvergabe hinzu. Zeit, das Projekt zu beerdigen, kommentiert Torsten Mandalka.

Das Flussbad, der Spreekanal in Berlins Mitte, liegt direkt an meinem Fahrrad-Weg ins Büro. Von der Freitreppe am Stadtschloss mal eben ins Wasser springen, oder an der Museumsinsel im kühlen Nass dümpeln - was für eine coole Vorstellung. Ein tolles Projekt, ich bin voll dafür - das war mein Gedanke, als ich das erste Mal von der Idee hörte.

PR-Auftrag in die eigene Tasche

Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei Auftragsvergabe des Vereins Flussbad Berlin - Das Flussbad-Projekt im Spreekanal in der Mitte Berlins ist umstritten. Zu kompliziert, technisch und rechtlich nicht machbar, zu teuer - so lauten die Einwände. Jetzt kommt auch noch eine Finanzaffäre hinzu.
RBB 24 Abendschau vom 14.07.22 von Torsten Mandalka

Frühjahr 2017: Der gemeinnützige Verein Flussbad Berlin will die Idee einer Badenutzung des Spreekanals in der Mitte Berlins voranbringen. Zwar wird das Projekt schon längst lebhaft diskutiert, die Öffentlichkeitsarbeit soll aber noch besser werden. Also schreibt der Verein einen Auftrag aus für ein PR-Projekt. Geld genug hat er - aus der öffentlichen Förderung durch Bund und Land Berlin. Bei der Ausschreibung geht es um Pläne, "fotorealistische Darstellungen" und Grafiken, die auch für die "allgemeine Öffentlichkeit" verständlich sind, und um einen Erklärfilm.

Museumsinsel: „Flussbad-Projekt“ soll deutlich günstiger werden

ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN vom 19.03.2022

Um die Finanzierung des innovativen „Flussbad-Projekts“ hat es in den vergangenen Jahren viele Diskussionen und auch eine Vielzahl von Meinungen und Interpretationen gegeben. Der Verein „Flussbad Berlin e.V.“ rechnet nun vor: Das Projekt könnte deutlich günstiger werden als ursprünglich geplant. Grund hierfür sind aktuelle Forschungsergebnisse.

Über das ambitionierte „Flussbad-Projekt“ haben wir erstmals im Januar 2020 berichtet, vor über zwei Jahren. Seitdem hat das Projekt vor allem damit Schlagzeilen gemacht, dass die prognostizierten Kosten für das Sport- und Kulturvorhaben im Herzen Berlins signifikant angestiegen sind.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf den Seiten von entwicklungsstadt

Entwicklungsstadt im Internet.www.entwicklungsstadt.de

Verein " Flussbad Berlin " stellt Forschungsergebnisse vor

Berliner Woche vom 16.03.2022

Schwimmen zwischen Humboldt Forum und Bode-Museum? Damit dieser Traum wahr wird, braucht es eine saubere Spree. Der Verein " Flussbad Berlin " arbeitet seit Jahren daran und meldet nun einen „entscheidenden Durchbruch“. Die Freitreppe vor dem Humboldt Forum steht derweil wieder auf der Kippe.

Vor fast 100 Jahren schloss die letzte Flussbadeanstalt im Mühlengraben an der Spree aus hygienischen Gründen. Nun sollen die Berliner im Kupfergraben bald wieder ihre Bahnen in sauberem Spreewasser ziehen können. Zwischen Humboldt Forum und Museumsinsel soll ein öffentliches, rund 850 Meter langes Naturschwimmbad eröffnen. Bevor es 2025 so weit ist – so der Plan –, muss das trübe Spreewasser gereinigt sein. Geschehen soll das mit Hilfe eines ökologischen Pflanzenfilters.

Berlin verstößt gegen EU-Richtlinie: Geldstrafe wegen dreckiger Spree möglich

Tagesspiegel Checkpoint vom 12.02.2022 von Lorenz Maroldt

Die Schwimmbadsaison könnte für viele Berlinerinnen und Berliner ins Wasser fallen.

In die Spree zu springen, ist aber keine Alternative (auch wenn manche immer noch vom Flussbad träumen) – warum, weiß Stefan Jacobs.– welche Hallen betroffen sind, hat Sabine Beikler recherchiert.